Teresa Bergman & Band

Link

Sonntag, 11. Juni um 11.30 Uhr im Garten des Restaurants Maximilian

Die Neuseeländerin, die 2006 im Finale von „New Zealand Idol“ stand, lebt seit 2009 in Berlin. Auf der Bühne und auf ihrem Debüt-Album „Bird of a Feather“ fusioniert sie Folk und Funk zu einer schwungvollen und musikintelligenten Liaison, die man bisher so nur von Ani DiFranco, Sophie Hunger oder Wallis Bird kannte. Authentisch, ungekünstelt, intim sind die Auftritte der aus Wellington stammenden Sängerin.

http://www.teresabergman.com/

Teresa Bergman

Nicole Johänntgen: „Henry“

Link

Sonntag, den 11. Juni um 15.00 Uhr im Garten des Syker Vorwerks

Die saarländische Saxofonistin ist inzwischen in der internationalen Musikszene angekommen. Mit „Henry“ präsentiert sie eine faszinierende Band mit Sidemen aus New Orleans. Die vitale, funkig swingende Musik steht in der besten New Orleans-Tradition, die überbordende Spielfreude des Quartetts ist ansteckend. Die Tuba und die Posaune entführen den Zuhörer unmittelbar in die Tradition der Marching Bands aus der Geburtsstadt des Jazz.

https://www.nicolejohaenntgen.com/

NIcole Johänntgen in New Orleans

Daniel Herskedal Quintett: „The Roc“

Link

Sonntag, 11. Juni um 17.30 Uhr im Konzertsaal Kreissparkasse Syke

Reisen nach Syrien, Palästina und in den Libanon inspirierten Daniel Herskedal zu den Kompositionen seines Programms „The Roc“ – benannt nach dem Fabelvogel aus der panasiatischen Mythologie – wobei er nicht der Versuchung erliegt, arabischer als die Araber spielen zu wollen. Über zurückhaltendem Groove und dichten Akkorden tragen die Streicher die Melodien, und Herskedal erweist sich wieder als wahrer Tuba-Meister, schöne Bass-Trompetensoli spielt er auch. Fein ausgedacht und fein gespielt.

http://www.danielherskedal.com/Home.html

Daniel Herskedal_3