Jazz Folk Bike

Hervorgehoben

Das Festival im Nordwesten – die kulturelle Landpartie

Stilistisch nicht festgelegt, bewegt sich das Festival in den Genres Jazz, Blues, Weltmusik, Folk. Handgemachte, authentische und mitreißende Musik ohne Schubladen wird gespielt, die Bauch und Beine, Herz und Hirn gleichermaßen erfreut.
Die Veranstaltungsorte sind so ungewöhnlich wie die Musik: vom Museum über eine Naturbühne im Wald, den Park eines Zentrums für zeitgenössische Musik bis zu Kneipen reicht das Spektrum.
Wer mag und Spaß daran hat, radelt von Konzert zu Konzert oder reist mit dem Fahrrad an. Kinder und Jugendliche bis 14 Jahren haben freien Eintritt zu sämtlichen Konzerten.

relax_sw  Bass_sw

Jazz Folk Bike 2017: Nord – Ost – West

9. bis 11. Juni 2017

Aus Norwegen, Georgien, vom Balkan, aus Neuseeland, der Schweiz und New Orleans kommen die Musiker in diesem Jahr. Genauso weit gefasst ist das Spektrum der Musik: von berührendem Operngesang zu faszinierender Weltmusik von Nord nach Ost, von Jazz zu Folk. Es wird spannend!

Cicinatela

Freitag, 9. Juni um 20.00 Uhr im Kreismuseum Syke

Aus Georgien stammt Natalia Vanishvili, die Sängerin der Band Cicinatela. Drei Musiker wurden von ihr in ihrer neuen Heimat Osnabrück in den komplexen Kosmos der georgischen Musik hineingezogen.Traditionelle Lieder aus Georgien und vom Balkan, aber auch selbst komponierte Titel mit Einflüssen aus Jazz, Swing und traditionellen Ethno-Elemente formt das Quartett zu einer geschlossenen und prägnanten Mischung. Wunderschöne, mit Leidenschaft und Vitalität gespielte Musik.

http://www.cicinatela.com/
feat. Hannah Heuking

Hannah Heuking

Cicinatela

Håkon Kornstad Ensemble: „Tenor Battle“

Samstag, 10. Juni um 17.30 Uhr im Konzertsaal der Kreissparkasse Syke

Das hat vermutlich so noch keiner gemacht: Håkon Kornstad verbindet Jazz und Oper auf eine ungehörte, schöne, berührende Weise. Der Tenorsaxophonist, der bereits 2010 im Rahmen des Festivals ein Solokonzert in der Bartholomäuskirche spielte, bringt diesmal noch ein Instrument mit: seine Stimme. Denn lange nachdem er es als Saxpohonist zur Meisterschaft gebracht hatte, entschloss er sich zu einem Gesangsstudium als Tenor. Das Ergebnis ist ein Programm mit dem etwas irreführenden Titel „tenor battle“. Denn eine Schlacht ist es nicht, die uns der 39jährige Norweger präsentiert, sondern eine ausgesprochen behutsame Überführung von Arien von Monteverdi bis Bizet in die Kunstform des Jazz. Betörend.

http://www.kornstad.com/

Hakon Kornstad

Trondheim Jazz Orchestra & Ole Morten Vågan

Samstag, 10. Juni um 20.30 Uhr im Konzertsaal der Kreissparkasse Syke ACHTUNG: Das Konzert findet NICHT mehr im Syker Theater statt!!!

Das „TJO” ist eines der wichtigsten und kreativsten Ensembles und Ole Morten einer der gefragtesten Bassisten Norwegens. 2014 bekam er den Auftrag, für das Trondheim Jazz Orchestra zu komponieren. Für 13 Musiker aus dem großen Pool des TJO – seine „Heroes”, wie Vågan sagt – schrieb er auf sie zugeschnittene Stücke.
Seit Beginn des Jahres ist Ole Morten Vågan der musikalische Leiter des Trondheim Jazz Orchesters.

https://www.trondheimjazzorchestra.no/project/ole-morten-vagan

http://olemortenvagan.com/

Trondheim Jazz Orchester

 

Teresa Bergman & Band

Link

Sonntag, 11. Juni um 11.30 Uhr im Garten des Restaurants Maximilian

Die Neuseeländerin, die 2006 im Finale von „New Zealand Idol” stand, lebt seit 2009 in Berlin. Auf der Bühne und auf ihrem Debüt-Album „Bird of a Feather“ fusioniert sie Folk und Funk zu einer schwungvollen und musikintelligenten Liaison, die man bisher so nur von Ani DiFranco, Sophie Hunger oder Wallis Bird kannte. Authentisch, ungekünstelt, intim sind die Auftritte der aus Wellington stammenden Sängerin.

http://www.teresabergman.com/

Teresa Bergman

Nicole Johänntgen: “Henry”

Link

Sonntag, den 11. Juni um 15.00 Uhr im Garten des Syker Vorwerks

Die saarländische Saxofonistin ist inzwischen in der internationalen Musikszene angekommen. Mit “Henry” präsentiert sie eine faszinierende Band mit Sidemen aus New Orleans. Die vitale, funkig swingende Musik steht in der besten New Orleans-Tradition, die überbordende Spielfreude des Quartetts ist ansteckend. Die Tuba und die Posaune entführen den Zuhörer unmittelbar in die Tradition der Marching Bands aus der Geburtsstadt des Jazz.

https://www.nicolejohaenntgen.com/

NIcole Johänntgen in New Orleans

Daniel Herskedal Quintett: „The Roc“

Link

Sonntag, 11. Juni um 17.30 Uhr im Konzertsaal Kreissparkasse Syke

Reisen nach Syrien, Palästina und in den Libanon inspirierten Daniel Herskedal zu den Kompositionen seines Programms „The Roc“ – benannt nach dem Fabelvogel aus der panasiatischen Mythologie – wobei er nicht der Versuchung erliegt, arabischer als die Araber spielen zu wollen. Über zurückhaltendem Groove und dichten Akkorden tragen die Streicher die Melodien, und Herskedal erweist sich wieder als wahrer Tuba-Meister, schöne Bass-Trompetensoli spielt er auch. Fein ausgedacht und fein gespielt.

http://www.danielherskedal.com/Home.html

Daniel Herskedal_3

 

 

Jazz Folk Bike 2016 – mit polnischem Schwerpunkt

3. bis 5. Juni 2016

In diesem Jahr haben wir Besuch aus unserem Nachbarland Polen. Wenn die FAZ titelt, Adam Bałdych sei der beste Geigentechniker der Jazzwelt, dann ist es uns ein Ansporn, ihn nach Syke zu holen. „Große Namen“ der polnischen Jazz- und Folkmusikszene wie Adam Baldych, Dikanda und Jaroslaw Bester zeigen, dass unsere sympathischen Nachbarn mitten aus einem kulturell inspirierendem europäischen Umfeld kommen und dessen Vielfalt als unerschöpfliche Quelle betrachten. Besonders gefreut hat uns die großzügige Unterstützung durch das Polnische Institut und das Polnische Konsulat.

Shoot the Moon: New Vocal Jazz

Freitag, den 3. Juni 2016 um 20 Uhr in der St. Bartholomäus-Kirche Barrien

Almut Schlichting führt uns in die weltliche Musik des Mittelalters, die rauer, vitaler und rhythmischer ist als die Musik der Kirchen und Klöster. Sie entdeckte folkloristische Liedfragmente, karnevaleske Tanzmusik und skurrile Texte. Verwoben mit zeitgenössischen Jazzelementen entstand daraus ein neues Konzertprogramm für ihre dem Syker Publikum bereits bekannte Band Band Shoot the Moon.

Shoot the Moon

Glissando

Samstag, 4. Juni 2016 um 14.30 Uhr in der Wolfsschlucht

Sie spielen Klezmer, Tango, Musette, Musik vom Balkan, aus Südamerika und aus Irland, die durch jazzige Improvisation angereichert werden. Eigenwillige Interpretationen und leidenschaftliche Improvisationslust zeichnen die Band aus, vor allem aber viel Freude an der Musik – für Künstler und Publikum gleichermaßen.

Bei Regen findet das Konzert im Kreismuseum statt.

Glissando